Anzeige
Warum Katzen (manchmal) aggro sind | Katzen wie wir

Warum Katzen (manchmal) aggro sind

Published on: 29. August 2018

Filled Under: Informativ, Katzen verstehen

Views: 71

Tja, das ist so eine Sache mit der Aggressivität von RAUB-Tieren.

Manche Katzen sind wohl direkt als „Schmuse-Beutel“ zur Welt gekommen und zeigen ihre Krallen höchstens beim Füße-Putzen.

Frauen macht das auch meistens nichts aus.

Vor allem der testosteron-geplagte Teil der Bevölkerung fragt sich dann zuweilen:

„Ist das wohl richtig so, dass meine ähm… ähm.. WILDE Katze nur noch Schmusen kann?“

Andere Katzen wiederum zeigen ihre Krallen ganz gerne bei mehr als nur einer Gelegenheit.

Das kann den einen oder anderen Mann durchaus zum Schmunzeln bringen;

während die Katzenliebhaberin wahrscheinlich nach einem Erklärungsansatz suchend mit dem Kopf schüttelt.* (<- Sternchen)

(Sternchen ->) * bitte nicht böse sein, dass das Thema so überspitzt dargestellt ist, aber es soll ja auch Spaß machen ;)

 

Die TOP 7 der Erklärungsansätze für den Charakter einer manchmal aggressiven Katze lauten also:

Platz 7

Katzen entstammen in Wirklichkeit einer Schlange, die einen Chinchilla unfachmännisch verspeist hat, so dass das Fell des Chinchillas außen an der Schlange haften geblieben ist.

Jeder, der einer Katze länger in die Augen geschaut und ihre spitzen Zähnchen einmal beim Gähnen gesehen hat, weiß das!

Katzen waren und sind daher ganz einfach vor allem eines: KILLER!

Und welchem Killer macht schon eine kleine Schlägerei etwas aus?

Platz 6

Kennt ihr das, wenn eure Katze aus der gemütlich wirkenden Ich-Putze-Mich-Gerade-Sitz-Position heraus einen mordsmäßigen Raketen-Start hinlegt und von einem Augenblick auf den nächsten von 0 auf 100 beschleunigt?

Das passiert nun einmal, wenn man so viel KRAFT in den Beinen hat.

Stellt euch einfach einmal vor, ihr hättet euer Leben lang eure Beine trainiert, könntet sie auch ausstrecken, setzt euch jetzt aber hin;

und zwar so, dass ihr eure Knie ganz stark beugt… als ob jemand sie zusammenpresste.

Das führt nach einer Zeit zu einer gewissen Art von sportlicher Spannung…

was wiederum die Befreiungsschlag- und Angriffslust erhöht.

Platz 5

Würdet ihr den ganzen Tag mit 18 MESSERN (Katzen haben an den Vorderpfoten fünf und an den Hinterpfoten vier Krallen) zwischen den Fingern und Zehen + Nachtsichtgerät ausgestattet durch die Stadt laufen – glaubt mir – dann wärt ihr auch manchmal aggro.

Schaut euch nur einmal Wolverine von X-Men an.

Dann wisst ihr, was wir meinen.

Platz 4

Kennt ihr das, wenn es sich der Zahnarzt so richtig gemütlich in eurem Mund macht während ihr plötzlich ganz verunsichert darüber seid, dass eure Hand gleich in seinem Gesicht ausrutschen will?

So ähnlich könnte es sich auch für eifersüchtige Katzen anfühlen, wenn sie sehen, wie sich jemand, den sie „nicht riechen können“, satt gegessen und den Geschmack lecker über das Fell leckend an ihrem Lieblingsplatz zu Bett legt.

Wie heißt es so schön: REIZ… Reaktion?

Jedenfalls, ich habe vergessen, was ich schreiben wollte…

Platz 3

Kennt ihr das, wenn man von toten Dingen angegriffen wird?

Also einen gezischt kriegt?

Von Möbeln? Oder Hausgeräten?

Leute! Katzenfell wurde früher zur STROM-Erzeugung genutzt!

Also, selbst wenn ihr nichts merkt, viele Fußböden bestehen aus Material, das Katzen unter Strom stehen lässt.

Durch Streicheln wird dieser Effekt noch weiter verstärkt.

Das würde auch erklären, warum manch eine Katze soeben noch ganz verschmust war und plötzlich in die Luft geht und explodiert.

Platz 2

(für Mehr-Katzen-Haushalte, die das Futter nicht stehen lassen, sondern regelmäßig geben):

Kennt ihr das, wenn man sich einbildet, man könne aus der Höhe des Taschengeldes Rückschlüsse auf die Liebe der Eltern ziehen?

Oder wenn man sich recht kindlich etwas darauf einbildet, etwas als erster erhalten zu haben oder nutzen zu dürfen?

ESSEN ist für viele Katzen das, was für viele Kinder das Einparken auf dem Parkplatz eines Freizeitparks ist: höchstgradig emotional.

Und die Reihenfolge bei der Essensausgabe fasst der Meinung vieler Katzen nach wohl ALLES zusammen, was der Mensch ihr sagen will.

Es ist wie eine Beurteilungs-Zeremonie:

Die gefährlichste, pfiffigste, größte, meist geliebte und überhaupt beste Katze im Haus erhält auch den ersten Napf!

Logisch, oder?

Platz 1

(für Leute und Katzen, die Geschwister kennen)

Wen liebt Papa oder Mama mehr oder am meisten?

Katzen scheinen ständig auf der Suche nach der Antwort auf diese Frage zu sein.

Wenn diese (und ähnliche) Fragen sogar bei Menschen zu erheblichen psychischen und psycho-somatischen Schieflagen führen können, welch große Wirkung muss sie dann auf ein Tier haben, dessen zentraler Lebens- und Gefühls-Inhalt die LIEBE ist!

Fallen Dir weitere, lustige oder liebevolle Gründe ein?

Dann lass einen ab!

ähm… also einen Kommentar…

Herzlichsten Gruß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.