Anzeige
Die Candace Owens Revolution | Katzen wie wir

Die Candace Owens Revolution

Published on: 14. April 2019

Filled Under: ! Von KatzenWieWir !, PolitiCats

Views: 29

Candace Owens hat die amerikanische Geschichte und Politik etwas genauer unter die Lupe genommen und dabei herausgefunden, dass der Ku-Klux-Klan als eine Organisation der Demokraten-Partei hervorgegangen ist, die Demokraten viele Versprechen gegenüber der schwarzen Gemeinde in den USA gebrochen haben und Donald Trump als erster Präsident die Arbeitslosenquote von Schwarzen auf einen so niedrigen Stand gedrückt hat, wie er seit 1972 nicht mehr war.

Candace Owens, Bild von Gage Skidmore

Genau wie Trump trat sie aus der Demokraten-Partei aus und ermutigt die schwarze Gemeinde in den USA seitdem auf YouTube, Twitter und im nationalen Fernsehen, die Demokraten auch zu verlassen (BLEXIT), sie als Partei zu sehen, die Schwarze unterdrückt und sich hinter Trump zu stellen, da er seine Versprechen halte.

Flugs wurde sie von den Demokraten in das Repräsentantenhaus zitiert, um als Nazi vorgeführt zu werden.

Der Abgeordnete Ted Lieu spielte auf seinem Handy einen YouTube-Clip ab, der einen Vortrag zeigt, auf dem Candace sagt:

Ted Lieu, US Congress

„Wenn Hitler Deutschland einfach großartig machen wollte und wollte, dass die Dinge gut laufen, ok, fein.“

Candace Owens; Übersetzung von KatzenWieWir

Mr. Lieu stoppte den Clip an dieser Stelle und gab Candace keine Gelegenheit, darauf zu antworten. Als ihr von einem anderen Abgeordneten die Gelegenheit zu einer Antwort gegeben wurde, hatte sie Lieu einiges zu sagen. Das Video wurde in weniger als 24 Stunden zu DEM meist geschauten Twitter-Video einer Anhörung im Repräsentantenhaus. Gestern noch 6,5 Mio, heute schon 7,5 Mio Viewer:

Grob übersetzt startete sie: Herr Lieu denkt wohl, dass Schwarze doof genug sind, sich nicht den ganzen Clip im Internet anzuschauen.

Jerrold Nadler, der den Vorsitz über die Anhörung hatte und zu den Leuten gehört, die seit 2016 permanent im Fernsehen auftreten und ohne einen Beweis behaupten, Trump sei Putins Spion im Weißen Haus, unterbrach Candace schnell und ermahnte sie dazu, den Abgeordneten nicht doof zu nennen.

Offensichtlich hatte er nicht zugehört oder nur das, was er hören wollte. Darauf machte Candace ihn prompt aufmerksam und konnte so gleich zwei Angriffe mit einer Klappe abschmettern.

Man merkte, dass sie Candace im Live-Fernsehn grillen wollten, dann drehte sie den Spieß kurzerhand um, fuhr fort und rückte das Zitat in den richtigen Kontext, in welchem sie gefragt wurde, ob im Zusammenhang mit Hitler Nationalismus nicht eher eine schlechte Sache sei.

„Er war ein mörderischer, psychopatischer Verrückter, der seine eigenen Leute umgebracht hat. Ein Nationalist würde nicht seine eigenen Leute umbringen.“

Candace Owens, Übersetzung von KatzenWieWir

Was so viel hießen soll wie: sich wirklich um seine eigenen Leute zu kümmern (Nationalismus) ist ok und fein, Hitler war aber kein echter Nationalist, sondern ein Verrückter, den man nicht als Beispiel für echten Nationalismus nehmen kann.

Ihr Großvater (der hinter ihr saß) habe noch auf den Baumwollplantagen gearbeitet und stehe voll hinter ihr, besonders was Trump angeht. Sie als schwarze Nazionalsozialistin darstellen zu wollen sei surreal und dieselbe schäbige Art, die Fake-News Nachrichtensender bei Trump benutzten.

Großes Schweigen – die Angreifer waren sprachlos.

Jedenfalls möchten auch die PolitiCats Mocs & Pubs etwas zu dem Spektakel bei der Anhörung beitragen:

Mocs: Hast du mich grad doof genannt?
Pubs: Wovon sprichst du?
Mocs: Da! Schon wieder!
Pubs: Was zum
Mocs: Ich bringe dich um wenn du nicht aufhörst!
Pubs: Du machst mir richtig Angst

Mocs: Entspann dich mal. Ich verNadler dich bloß.
Pubs: Puhh! Ich hätte es dir fast geglaubt!

Links

Candace Owens auf Twitter



Bewerte diesen Artikel

Klick auf einen Stern!

Schnitt / 5. Anzahl

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!


Mehr PolitiCats:

Folge / Like / Teile:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Facebook
Facebook
YouTube
YouTube
Pinterest
Pinterest
RSS